Schriftgröße

Über uns

Der Natur und den Menschen unserer Region verpflichtet

Die Bernauer Energieholz ist einer der führenden regionalen Energieversorger mit Holzhackschnitzeln im Südschwarzwald.

Um unsere Kunden kompetent und umfassend über die regenerative Energie aus Holzhackschnitzel beraten zu können, haben wir das Unternehmen als Gesellschaft des bürgerlichen Rechts gegründet. Jeder der fünf Teilhaber hat als Land- oder Forstwirt sein Handwerk von der Pike auf gelernt und trägt deshalb mit seinem Fachwissen und seinem körperlichen Einsatz zum Erfolg der Firma bei.

Unsere Liebe gehört der Umwelt, unsere Leidenschaft der Pflege der Natur und der regenerativen Energiegewinnung. Daher fühlen wir uns in der Verantwortung und verpflichtet, den Menschen in unserer Region eine optimale, zeitgemäße und alternative Energieversorgung mit Holzhackschnitzeln anzubieten.

 

Unabhängige Energieversorgung

Mit unserem Motto „Energie, die wächst“ wollen wir unsere Region mehr und mehr von den großen Öl- und Stromkonzernen unabhängig machen. Deshalb beraten wir gerne alle Interessenten, helfen Ihnen bei der Planung und stehen Ihnen bei der Umsetzung auf eine nachhaltige und moderne Energieversorgung zur Seite.

Das Unternehmen verfügt über eine gut funktionierende Transportlogistik, die die Versorgung der bestehenden und zukünftigen Anlagen jederzeit sicherstellt – selbst bei Schneelage im Winter.

Die Hackschnitzel werden von uns in drei großen Hallen zwischengelagert, so dass eine einwandfreie Qualität des Heizmaterials immer gewährleistet ist.

 

Daten und Fakten

Im Jahr 1994 haben wir die erste Heizanlage südlich des Feldbergs mit Waldholzschnitzeln beschickt. Nun versorgen wir 15 Groß-Heizanlagen in Bernau, St. Blasien, Todtmoos, Wehr und Feldberg. Die Gesamtleistung der beschickten Anlagen liegt bei 7,5 Megawatt. Das entspricht einem Volumen von 30 000 Kubikmetern (Schüttraummetern) oder einem Heizöl-Äquivalent von 2,2 Millionen Litern Heizöl.

 

Herkunft des Rohholzes

35 % unseres Holzes kommt aus dem öffentlichen Wald (Gemeinden, Staat) südlich und östlich des Feldbergs, 35 % resultiert aus Landschaftspflege, Parkanlagen, Uferfreihieben, Straßenaufhieben u.ä., 20 % kommt aus Privatwaldungen und 10 % der Masse macht Restholz von Sägewerken aus.

Wenn wir Sie mit unserem Konzept für eine zeitgemäßen Energieversorgung begeistern konnten, schreiben Sie uns oder rufen Sie uns an, wir sind gerne für Sie da.

 img_00