Rohholz-Einkauf:
 

Wir sind laufend an der Über­nahme von Wald­holz und Säger­estholz inter­essiert.

Nehmen Sie mit uns Verbindung auf (siehe Kon­takt .. oder .. Kon­takt-For­mu­lar)

Welch­es Mate­r­i­al kön­nen wir übernehmen:

  1. Wald­holz aus Durch­forstun­gen oder Gipfel- und Restholz aus Stark­holzhieben und auch aus Seilkran­hieben.
  2. Hölz­er aus Land­schaft­spflege, von Bach­frei­hieben, aus Parkan­la­gen usw.

Hölz­er bis zu einem Durchmess­er von 70 cm kön­nen von uns ver­ar­beit­et wer­den, eine Entas­tung ist nicht erforder­lich.

Starkes Ast­ma­te­r­i­al kann im Zusam­men­hang mit anderem Wal­drestholz über­nom­men wer­den, sollte aber getren­nt gelagert sein.

Starke Äste oder Zwiesel die nicht durch eine Öff­nung von 90 cm gehen sind zumin­d­est anzusä­gen, damit diese beim Einzug in den Häck­sler brechen.

Stark beast­ete Bäume (Trauf­bäume, Solitär­bäume) sind vom Abhieb her auf eine Länge von 1,50 m zu entas­ten.

Bei Land­schaft­spflege­hölz­ern sollte ein Anteil von min­destens 30 % stärk­er als 15 cm sein.

Je Lagerplatz/Weg ist eine Min­dest­menge von 25 Raum­me­ter erforder­lich.

Grund­sät­zlich kann von uns nur unbe­han­deltes Holz über­nom­men wer­den (keine Impräg­nierung oder mit Holzschutzmit­teln behan­deltes Holz).

Erd­ma­te­r­i­al, Steine oder Met­all­teile dür­fen im Hack­holz nicht enthal­ten sein.